Zum Jahreswechsel was Geklautes; schön, wenn auch nicht obszön

29. Dezember 2011 0 Von hberkel

„Herr, setze dem Überfluß Grenzen
Und lasse Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen,
aber auch das Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
Und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
Und Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamte, Geschäft- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Gib den Regierungen ein besseres Deutsch
Und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, daß wir alle in den Himmel kommen
Aber nicht sofort.“

(Überliefert als Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti, Münster/Westfalen, 1883)